Bildnerische Erziehung

„Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ Paul Klee

In der Unterstufe werden alle SchülerInnen eine Doppelstunde pro Woche im Fach Bildnerische Erziehung unterrichtet. Je nach Schulzweig können die SchülerInnen in der Oberstufe nach der 5. Klasse (Sportzweig) bzw. nach der 6. Klasse (Realzweig) zwischen Bildnerischer Erziehung und Musik wählen. Für den Sportzweig endet der BE- bzw. Musikunterricht nach der 6. Klasse.

Wir leben in einer Welt, die zunehmend medial geprägt und von Bildern bestimmt wird. Im Fach Bildnerische Erziehung sollen die SchülerInnen das Rüstzeug bekommen, sich mit diesen Phänomenen auseinandersetzen zu können. Sie sollen lernen Bilder inhaltlich und formal zu erfassen, diese zu diskutieren, darüber zu reflektieren und einen persönlichen Zugang zu finden. Bildvorstellungen sollen entwickelt und eigene Gefühle und Gedanken in Bilder gefasst und kommuniziert werden. Damit wird auch der Forderung unserer Gesellschaft nach Kompetenzen in der Vermittlung und Präsentation eigener Vorstellungen Rechnung getragen.

Die praktische Arbeit hat einen hohen Stellenwert. Durch die Auseinandersetzung mit Kunst und durch das eigene Tun sollen die SchülerInnen kreative Lösungen entwickeln und Bilder besser verstehen können. Die Auseinandersetzung mit Originalen stellt ein wichtiges Ziel des Unterrichts dar. Durch Lehrausgänge und Exkursionen wie Ausstellungsbesuche in Museen oder Workshops im Medienkulturhaus Wels wollen wir dies ermöglichen.

WPG BE – KÜNSTLERISCHE WERKSTÄTTE (nicht maturafähig)
Im WPG BE soll den Teilnehmenden aus der Oberstufe vorwiegend die praktische Auseinandersetzung im künstlerischen Bereich ermöglicht werden. Im Rahmen eines Werkstättenbetriebes wird großes Augenmerk auf die Selbstständigkeit bei der Themenfindung sowie auf die abschließenden Präsentationen der individuellen Arbeiten gelegt.
Die SchülerInnen bekommen die Möglichkeit, sich im Bereich des bildnerischen Gestaltens schwerpunktmäßig mit von ihnen selbst gewählten Themen und Techniken aus allen Sachbereichen (Zeichnung, Druckgrafik, Malerei, plastisches Gestalten, Fotografie, Design, Architektur, neue Medien) erweiternd und vertiefend auseinanderzusetzen. So können sie ihren individuellen Interessen folgen und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln.
Der Besuch aktueller Ausstellungen und die Auseinandersetzung mit diversen Kunstschaffenden sollen Teil des WPGs sein. Da das Hauptaugenmerk in diesem Fach auf dem praktischen Arbeiten liegt, ist das WPG BE nicht maturafähig.