Latein

„Quidquid discis, tibi discis – Alles, was du lernst, lernst du für dich“ Petron, Satyricon 46, 8

An unserer Schule wird Latein ab der 5. Klasse als alternativer Pflichtgegenstand angeboten. In jeder darauf folgenden Schulstufe werden pro Woche drei Stunden Latein unterrichtet. Im Mittelpunkt des Lateinunterrichts steht das Übersetzen aus der Fremdsprache in die Muttersprache. Der Elementarunterricht der 5. Klasse und des ersten Semesters der 6. Klasse konzentriert sich auf den Erwerb von Vokabel- und Grammatikkenntnissen anhand einfacher, nicht-originaler Texte und Übungen. Ab dem zweiten Semester der 6. Klasse erfolgt der Übergang in den modularen, themenorientierten Unterricht.

Durch die Übersetzung von Originaltexten aus Antike, Mittelalter und Neuzeit können die SchülerInnen ihre elementaren Kenntnisse erweitern. Wir analysieren die Texte sprachlich und beschäftigen uns auch mit deren Hintergründen und Inhalten aus dem Alltagsleben, den Mythen, der Geschichte und Politik, der Kunst u.v.m. So erfahren die Jugendlichen, wie und in welchen Bereichen die gemeinsame europäische Kultur aus der Antike hervorgegangen ist.

Latein kann als Wahlpflichtgegenstand gewählt werden. Interessierte SchülerInnen können so ihre Übersetzungsfertigkeiten vertiefen und sich der Bedeutung der lateinischen Sprache bzw. antiker Texte für die Gegenwart noch stärker bewusst werden. Als Teil der Begabungsförderung an unserer Schule werden regelmäßig Olympiadekurse angeboten. Durch Projektwochen in Rom, Exkursionen, Museumsbesuche und ähnliche Veranstaltungen wird häufig die „graue“ Theorie des Unterrichts mit Leben gefüllt.